Menü

Suchtkrankenhilfe Fallersleben e.V.

Mitglied im Paritätischen Niedersachsen

 Alkoholtest

Alkoholkonsum - Formen und Gefahren

Formen von Alkoholkonsum

Risikoarmer Alkoholkonsum bestimmt sich allein über die durchschnittlich konsumierte Alkoholmenge. Diese muss bei Frauen unterhalb von 20 g pro Tag (0,3 l Bier, bzw. 0,15 l Wein), bei Männern unterhalb von 30 g pro Tag (0,6 l Bier bzw. 0,3 l Wein) liegen, wenn der Konsum als risikoarm eingestuft werden soll.

Riskanter Alkoholkonsum ist gegeben, wenn die durchschnittlich konsumierte Alkoholmenge bei Frauen über 20 g pro Tag, bei Männern über 30 g pro Tag liegt und keine Auffälligkeiten im CAGE-Test (s. u.) oder bei den ICD-10-Fragen (s. u.) vor liegen.

Schädlicher Alkoholkonsum wird festgestellt, wenn im CAGE auffällige Werte vorliegen, nicht aber bzgl. der ICD-10-Fragen.

Alkoholabhängigkeit liegt vor, bei auffälligen Werten bzgl. der ICD-10-Fragen.


CAGE-Test

(CAGE: Cut down drinking, Annoying, Guilty, Eye opener)

Werden mehrere der vier Fragen mit "Ja" beantwortet, ist eine Alkoholsucht als wahrscheinlich anzunehmen.

Haben Sie jemals daran gedacht, weniger zu trinken?

Haben Sie sich schon mal über Kritik an Ihrem Trinkverhalten geärgert?

Haben Sie sich jemals wegen Ihres Trinkens schuldig gefühlt?

Haben Sie jemals morgens zuerst Alkohol getrunken, um sich nervlich zu stabilisieren oder den Start in den Tag zu erleichtern?


ICD-10-Fragen

(ICD: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems)

Sie finden nachfolgend Fragen, die sich auf Ihre Alkoholtrinkgewohnheiten beziehen.
Bitte mrkieren Sie bei jeder Frage die Antwort an, die am ehesten zutrifft, auch wenn es manchmal schwer fällt, sich für eine zu entscheiden.



Wenn Sie an die vergangenen 12 Monate zurück denken:

Spürten Sie (häufig) einen starken Drang, eine Art unbezwingbares Verlangen, Alkohol zu trinken?
ja      nein

Kam es vor, dass sie nicht mehr aufhören konnten zu trinken, wenn sie einmal begonnen hatten?
ja      nein

Haben Sie manchmal morgens getrunken, um Übelkeit oder das Zittern (z. B. Ihrer Hände) zu lindern?
ja      nein

Brauchten Sie zunehmend mehr Alkohol. Bevor sie eine bestimmte (die gewünschte) Wirkung erzielten?
ja      nein

Ändern Sie Tagespläne, um Alkohol trinken zu können bzw. richteten Sie den Tag so ein, dass sie regelmäßig Alkohol konsumieren konnten?
ja      nein

Haben Sie getrunken, obwohl Sie spürten, dass der Alkoholkonsum zu schädlichen körperlichen, psychischen oder sozialen Folgen führt?
ja      nein

⇒  Auswertung  ⇐

Bei mindestens drei positiven Antworten ist von einer Alkoholabhängigkeit auszugehen, sind es weniger ja-Antworten, dann bleibt es bei der zuvor auf Grundlage des CAGE-Fragebogens ermittelten Diagnose des schädlichen Alkoholgebrauchs bzw. Alkoholmissbrauchs.

(Quelle: Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen (NLS))